CDU-Fraktion würdigt Ehrenamt von 75 Thüringern
Foto 04 09 19 18 18 12

Erfurt - Die CDU-Landtagsfraktion ehrte am Mittwoch, dem 4. September 2019, zum 17. Mal Bürger aus allen Teilen des Freistaats für ihr ehrenamtliches Engagement und ihre Verdienste um das Gemeinwohl. 75 Thüringerinnen und Thüringer nahmen im Rahmen der Feierstunde im Erfurter Kaisersaal ihre Auszeichnung entgegen. Mit dem Unternehmerpreis wurde in diesem Jahr der Geschäftsführer der Firma GRAFE Advanced Polymers GmbH Blankenhain, Matthias Grafe, ausgezeichnet. Vier der Geehrten kamen aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt - Irene Burian aus Bad Blankenburg und Sibylle Puchert aus Mellenbach, vorgeschlagen vom Landtagsabgeordneten Herbert Wirkner, sowie die Saalfelder Inge Zinn und Hanjörg Bock auf Vorschlag des Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck.

Irene Burian (Vorsitzende des BDV Regionalverbandes Bad Blankenburg): Irene Burian engagiert sich seit der Gründung des Regionalverbandes Bad Blankenburg im Jahr 1992 leidenschaftlich für den Bund der Vertriebenen. Durch persönliche Ansprache und Werbung gelang es ihr und ihren Mitstreitern 650 Mitglieder allein in Bad Blankenburg und Umgebung zu gewinnen und den Zusammenhalt zu fördern. Mit großem Engagement setzte sich Irene Burian zunächst für die Interessen und die Entschädigung der Vertriebenen nach der Wiedervereinigung ein. Über viele Jahre leitet sie nun den Regionalverband, organisiert zahlreiche Veranstaltungen, Vorträge, gemeinsame Fahrten und regelmäßige Treffen. Sie ist Ansprechpartnerin bei fast allen Belangen der Mitglieder und widmet einen großen Teil ihrer Zeit den Vertriebenen. Seien es Krankenbesuche, Geburtstagsglückwünsche oder einfach regelmäßige Anrufe, auf Irene Burian, und das gilt für den gesamten Vorstand, kann man immer zählen.

Sibylle Puchert (Vorsitzende des Fördervereins Katharinenkirche e.V.): Der Förderverein Katharinenkirche e.V. ist 2013 gegründet ein junger Verein. Waren zu Beginn 30 Mitglieder aktiv, hat man die Zahl bis heute verdoppeln können. Dies geht maßgeblich auf die Initiative von Frau Puchert zurück. Optimismus, Tatendrang und Motivierung zeichnen Sibylle Puchert aus. Ursprünglich gegründet, um die Orgel zu restaurieren, hatte man das Ziel nach 4 Jahren erreicht und beschloss nicht dabei stehen zu bleiben. Auch Innenraum und Fassade der Kirche, Elektroarbeiten und das Umfeld standen nun im Fokus. Dafür benötigte man Geld und Sibylle Puchert und Ihre Mitstreiter kümmerten sich. Veranstaltungen wurden organisiert, Chöre eingeladen, um Geld für die Kirche zu sammeln. Unter ihrer Leitung sprach man Firmen und Institutionen an, fand Helfer für die Arbeiten an der Kirche und Sponsoren für die Finanzierung. Erfahrungen mit der Vereinsarbeit hat sie bereits als Vorsitzende des Fördervereins der Rennsteigwerkstätten sammeln können, dessen Mitglied sie noch immer ist.